Labels with social media icons. Concept. 3d

«Creating Response» mit Social Media in 8 Schritten

Die Fans auf Ihrer Facebook-Seite, Ihre Followers auf Twitter oder Ihre Businesskontakte auf Xing und LinkedIn haben etwas gemeinsam: Wenn sie zu Leads werden, ist die Chance auf einen Abschluss doppelt so hoch wie bei normalen Leads.

Zu diesem Schluss kommt Neil Patel, laut Forbes weltweit einer der Top Ten Online Marketer. Wie man solche hochwertigen Social Media Leads erzeugt, zeigt er in einer Infografik anhand einer einfachen 8-Schritte-Strategie auf.

In diesem Artikel finden Sie praktische Tipps und Interpretationen zu diesen 8 Schritten, aufbereitet für Marketing Professionals und Budgetverantwortliche.

 

8 Schritte zur Leadgenerierung mit Social Media

Blog_creating_response_mit_social_media_in_8_schritten_Schaubild

Quelle: http://www.quicksprout.com/2014/06/20/how-to-generate-leads-with-social-media/?display=wide

 

Schritt 1: Setzen Sie mehrere Channels ein

Kombinieren Sie Auftritte Ihres Unternehmens auf mehreren Channels, zum Beispiel:

  • Blogs
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • YouTube
  • Pinterest

Praktische Tipps für die Umsetzung

Um die richtigen Channels für Ihr Unternehmen zu finden, beantworten Sie die folgende Frage:

Auf welchen Social Media Channels sind unsere Zielgruppen präsent?

Wichtig: Machen Sie dabei keinen Unterschied zwischen der beruflichen und privaten Internetnutzung Ihrer Zielgruppen. Zum Beispiel pflegen auch Ärzte und Ingenieure ihre privaten Kontakte auf Facebook. Also können sie dort auch mit beruflich relevanten Themen erreicht werden. Beachten Sie auch branchenspezifische Nischen-Communities in Ihrem Gebiet.

Erstellen Sie eine Präsenz auf allen Channels, auf denen Ihre Zielgruppen unterwegs sein könnten. Seien Sie grosszügig – besser ein Channel zu viel als einer zu wenig!

 

Schritt 2: Entwickeln Sie pro Channel eine Strategie

Leiten Sie von Ihrer langfristigen, übergeordneten Marketing-Strategie eine kanal-spezifische Strategie ab.

Praktische Tipps für die Umsetzung

Lassen Sie sich dabei von Ihren Antworten auf die folgenden zwei Fragen leiten:

  • Welchen Mehrwert können wir unseren Zielgruppen auf dem Channel bieten?
  • Welche individuellen Potenziale dieses Channels können wir nutzen, um unsere Markenbotschaften zu unterstützen?

Die perfekte Strategie finden Sie dort, wo sich die Antworten auf beide Fragen überschneiden.

 

Schritt 3: Recherchieren Sie Ihre Zielgruppen

  • Demografische Merkmale Ihrer Zielgruppen
  • Keywords für das Zielgruppen-Targeting

Praktische Tipps für die Umsetzung

Facebook und Blogs bieten ausgezeichnete Mechanismen, um über Keywords Zielgruppen mit ganz bestimmten Interessen oder Bedürfnissen anzusprechen. Eine gründliche Keyword-Recherche ist Voraussetzung dafür.
Versetzen Sie sich in die Lage Ihrer Zielgruppen, um die passenden Keywords zu finden. Experimentieren Sie mit unterschiedlichen Keywords und vergleichen Sie die Resultate miteinander.

 

Schritt 4: Content erstellen und vermarkten

  • Verfolgen Sie einen klaren Fokus
  • Publizieren Sie konstant relevanten Content
  • Beweisen Sie Ihre Expertise

Praktische Tipps für die Umsetzung

Wenn Sie regelmässig und konstant guten Content zu einem klar eingegrenzten Thema publizieren, werden Sie schnell zum anerkannten Experten auf Ihrem Gebiet. Dies funktioniert als Person genauso wie als Unternehmen.
Wichtig ist, dass Sie Ihr ganzes Know-how mit Ihren Lesern teilen. Wenn Sie dieses auf Konkurrenzgründen zurückhalten, werden Sie nicht zum Meinungsführer. Im Web gilt nicht mehr „Wisssen ist Macht“, sondern “Be the first who shares!”.

 

Schritt 5: Interagieren Sie mit anderen

  • Posten, twittern, verlinken und teilen Sie interessante Artikel von anderen Akteuren im Web
  • Beantworten Sie Fragen und Kommentare
  • Laden Sie Gastblogger ein und schreiben Sie Gastbeiträge für andere Blogs
  • Schaffen Sie Beziehungen durch Engagement in Communities

Praktische Tipps für die Umsetzung

  • Setzen Sie ein Monitoring auf, um interessante Artikel zu finden. Bewährte Tools dafür sind hootsuite.com und alert.io.
  • Setzen Sie sich E-Mail-Alerts oder andere Benachrichtigungsfunktionen für sämtliche Kommentare auf Ihren Social Media Channels. Dies lässt sich in jedem Channel individuell einstellen.
  • Beteiligen Sie sich an Onlinediskussionen über Ihr Expertenthema. Versuchen Sie dabei immer, anderen Usern zu helfen.

 

Schritt 6: Promoten Sie Ihre Channels untereinander

  • Verlinken und bewerben Sie Ihre Channels untereinander
  • Share-Buttons erhöhen die Click-Through-Rates um mehr als 150 %

Praktische Tipps für die Umsetzung

Sie werden schnell feststellen, dass Sie dank Cross Promotion sehr viel Zeit sparen, weil Sie aufwendig produzierten Content, zum Beispiel einen Blogpost, mehrmals nutzen können. So halten Sie Ihre Channels immer up to date und damit attraktiv für Ihre Zielgruppen.
Share Buttons auf Ihrer Website lassen sich einfach über Tools wie zum Beispiel addthis.com einbinden und verursachen danach keinen weiteren Aufwand.

 

Schritt 7: Messen Sie Resultate

  • Nutzen Sie Social Media Monitoring
  • Nur 45 % der Chief Marketing Officers wissen, welche Kennzahlen oder Business Outcomes Ihre Auftraggeber interessieren.

Praktische Tipps für die Umsetzung

Setzten Sie sich klare Marketing-Ziele und definieren Sie zusammen mit den Business-Verantwortlichen die Kennzahlen, anhand welcher Ihr Erfolg gemessen wird.
Überprüfen Sie diese Kennzahlen monatlich und rapportieren Sie diese gemeinsam mit Vorschlägen zur Optimierung des Outputs. So entsteht ein Prozess zur kontinuierlichen Verbesserung.

 

Schritt 8: Suchmaschinen-Optimierung

  • 61 % der Internetbenutzer recherchieren Produkte online
  • 75 % der Nutzer beachten nur die ersten paar Suchtreffer
  • Monatlich werden auf Google mehr als 10 Milliarden Suchabfragen getätigt

Praktische Tipps für die Umsetzung

Suchmaschinenoptimierung ist unbestritten wichtig. Wenn Sie Schritt eins bis sieben umgesetzt haben, brauchen Sie dafür allerdings nicht mehr viel zu tun.
Der Schlüssel zu top Google-Rankings liegt nämlich in eigenen, relevanten Inhalten auf Ihrer Website. Ihr Blog ist das ideale Werkzeug dazu. Durch die Verbreitung des Blogs über Ihre anderen Social Media Channels und Share Buttons entstehen wertvolle eingehende Links, die Ihr Google-Ranking weiter stärken.

 

Fazit

Um Leads über Social Media zu generieren, müssen Sie zu einem Meinungsführer im Web zu einem Thema aus Ihrer Branche werden. Dies ist einfacher als Sie denken.
Versetzen Sie sich in die Lage Ihrer Zielgruppen und liefern Sie ihr hilfreiche Inhalte dort, wo diese sich im Web aufhält.
Der Aufwand lohnt sich, denn die Leads aus Social Media sind besonders wertvoll. Die Lead-to-Close-Rate ist um 100 % höher als bei klassischem Outbound-Marketing.

Blog_creating_response_mit_social_media_in_8_schritten_Schaubild2

Quelle: http://www.quicksprout.com/2014/06/20/how-to-generate-leads-with-social-media/?display=wide

 

Komplette Infografik mit interessanten Facts

Courtesy of: Quick Sprout

Swiss Direct Marketing – Creating Response

Wünschen Sie sich mehr Response auf Ihre Marketing-Kampagnen?

Wir entwickeln und realisieren Direct Marketing Kampagnen mit überdurchschnittlichem Response, weil die Empfänger ihre Responsemöglichkeit individuell wählen. Je nach Vorliebe antworten sie via Mobile, Desktop oder physischer Antwortkarte.

Gerne zeigen wir Ihnen, wie wir mit Multichannel Direct Marketing auch Ihren Kampagnenerfolg optimieren.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Blog abonnieren